Sabine Kerschbaumer
Sie suchen hochwertigen Content auch für Ihr Weblog? Bitte nehmen Sie Kontakt mit mir auf. Derzeit habe ich wieder Kapazitäten frei.

...mehr

gemeldet am: 02.02.2015 18:31

Der Sommer kann kommen ...


... zumindest habe ich das erste Sommershirt heute fertig genäht. Es ist "Shelly" von Farbenmix, gearbeitet aus einem leichten Viskosejersey mit Bündchenstoff als Abschluss. Ich hätte nicht gedacht dass das Saumbündchen mein kleines Bäuchlein so freundlich wegmogelt :-). In der Farbe der Hose gehalten unterteilt es die Figur nicht auffällig, verhilft dem Shirt aber zu einem hübschen Fall. Das werde ich so sicherlich noch öfter nähen. Auf den Fotos sieht man das Bünchen kaum, ihr müsst es Euch einfach denken.






Diesmal mit Tragebild in mittelprächtiger Qualität. Der Lieblingsmann kommt mit dem Handy besser zurecht als mit der großen Cam - und ich finde ein Handyfoto ist allemal aussagekräftiger als ein Bild vom Shirt auf dem Bügel. Weiter geht es mit Ostergeschenken die ich dann leider erst nach Ostern zeigen kann.

s+bkerschi 16.03.2015, 18.02| (3/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Wohnen wo Andere Urlaub machen

Weekend-Ticker


Kennt Ihr das: Wunderschöne Wochenenden gehen einfach viel zu schnell zu Ende und die neue Woche klopft schon wieder an die Türe obwohl man sie noch gar nicht haben möchte. Gestern waren wir in der alten Heimat meines Mannes (Memmingen) und ich konnte das dortige Stoffgeschäft "stürmen". Ich war aber ziemlich brav und es durfte nur ein Viskosestoff für einen Wickelrock und dazu passender Shirtstoff für ein Oberteil mit. Beides waren Schnäppchenangebote die sich wirklich gelohnt haben. Nähen ist kein billiges Hobby sagen viele und die haben sicherlich recht. Wenn man aber auf reduzierte Stoffe achtet kosten selbst genähte Kleidungsstücke nur etwa die Hälfte von fertig gekaufter Ware. Seit ich nähe bin ich auch viel eher bereit etwas zu flicken oder gar "Up zu cyclen", was dem Zwiebelleder natürlich auch gut tut.

Heute gab es dann das erste Eis des Jahres und eine Mini-Cachetour. Letztes Jahr wurde cachen ja schon fast zum Freizeitstress mit hierhin und dorthin, und diese Dose müssen wir auch noch suchen und jenes Rätsel unbedingt lösen. Drei Monate Cachepause haben uns gut getan und wir haben das Gefühl: "Alles kann nichts muss" in Sachen cachen wiedergefunden. Rätsel mögen wir Beide nicht besonders und haben die allesamt auf der Geocaching-Seite fürs erste direkt ausgeblendet. Dieses Jahr steht unter dem Motto: "Genusscachen" und "Der Weg ist das Ziel" und ich denke, so macht auch mir cachen wieder Spaß.

s+bkerschi 08.03.2015, 19.27| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in:

Fertig genäht - der erste Rock


Schon am Wochenende konnte ich meinen ersten selbst genähten Rock fertig stellen. Genäht habe ich "Frida" von Farbenmix und bin mit dem Schnitt und der Passform des Rockes sehr zufrieden. Da mein Hausfotograf heute nachsitzen musste lange Unterricht hatte, gibt es leider noch kein Tragefoto.



Hier noch eine Detailaufnahme der Stickerei, die den Rock wie ich finde erst wirklich interessant macht:



Allerdings wird das günstige Fufu-Garn nicht Bernis und mein Freund. Nachdem sich die ersten Könchen mit einem Schlauchverband versehen noch recht gut versticken ließen haben ich jetzt wohl eine "Montagskone" erwischt. Das Garn reißt andauernd und bildet auch kleine Schlingen. Bei der Stickerei habe ich sicherlich zehn Mal neu ansetzen müssen. Das letzte Mal riss der Faden 20 Stiche vor Ende der Stickdatei und ich konnte nicht mehr zurückgehen. 2.200 Stiche nach vorne "klicken" wollte ich dann allerdings auch nicht. Gott sei Dank sieht man den Fehler kaum und so habe ich beschlossen es zu lassen wie es eben ist und künftig anderes Stickgarn zu verwenden. Mit Brildor z.B. hatte ich noch nie Probleme in dieser Form.

Bei Bund und Reißverschluss (mit Jeansbeleg von innen gearbeitet) ging es durch richtig viele Lagen Jeansstoff und Vlieseline. Auch das hat Berni mit Bravour gemeistert und klaglos ohne Ächzen und Maulen durch die vielen Lagen Stoff genäht. Auch die Ziernaht, die ich entlang des Bundes gearbeitet habe, wurde sauber und die Stiche sind gleichmäßig.



Der Reißverschluss.. tja, inzwischen habe ich: "Den optimalen Reißverschluss habe ich nicht zur Hand, nehmen wir halt was da ist" abonniert. In diesem Rock ist nun ein eigentlich teilbarer Reißverschluss der wohl eher in eine Kinderjacke gehören würde. Ich habe ihn gekürzt eingenäht und finde ihn OK, er passt zu dem derben Stoff. Außerdem sieht den Reißverschluss sowieso fast nie jemand, da ich den Rock eher mit Shirt darüber tragen werde.



Leider hat sich die Befürchtung meines Mannes bestätigt: Der Rock passt und sieht mit einem nicht allzu langen, schmalen T-Shirt auch wirklich gut aus. Besser stehen mir jedoch schmale Röcke und Hosen. Da kann ich noch so neidisch auf die "Rockmädels" mit Kurven schielen, es ändert nichts daran. Mein über-über-nächstes Projekt wird deshalb mutig eine Hose mit nahtverdecktem Seitenreißverschluss. Da trägt kein Reißverschluss und kein Knopf am Bäuchlein auf und keine Tasche macht den Po runder als er ist. Ich habe ganz günstigen Stoff gefunden, sodass nicht allzu viel Geld den Lech hinunter geht, sollte das Projekt ein Desaster werden. Aber erst einmal liegt hier Stoff für ein Shirt, das wiederum gemusterte Ärmel und eine Stickerei in Höhe der Schulterblätter bekommen soll. Danach sind die Ostergeschenke an der Reihe...

Achja, ich stricke auch noch: Aktuell ist eine RVO-Jacke, passend zum Jeansrock und meinen vielen schwarzen Hosen, auf der Nadel.




s+bkerschi 25.02.2015, 19.31| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: nähen | Tags: Farbenmix

Valentin + Upcycling


Zunächst möchte ich Euch heute mein Valentinstags-Geschenk zeigen, das mich anfangs ziemlich verwirrt hat.

...weiterlesen

s+bkerschi 20.02.2015, 18.01| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Wohnen wo Andere Urlaub machen | Tags: Schmuck aus Knochen, Upcycling ,

Erkenntnisse des Tages


Wenn frau sich für alle Klamotten zu mobbel-ich fühlt, dann schneidet frau aus lauter Angst dass der zu nähende Rock zu eng wird lieber recht großzügig zu. Tut man dies rechts und links von der vorderen und hinteren Bundpasse um jeweils 1,5 Zentimeter, so ist der Proberock garantiert um 6 Zentimeter zu weit.

Also nähe ich nach Schnittmuster und zittere, aber Jeansstoff mit etwas Stretchanteil gibt ja hoffentlich im Fall der Fälle etwas nach. Das Problem ist, dass mein Bäuchlein in den Rock passen muss und die schräge Passe kaschieren und nicht dauernd hoch rutschen sollte. Einen Bund aus Bündchenstoff finde ich für einen Rock aber irgendwie ungewohnt und möchte das allenfalls für schlichte Sommerröcke.

Das Thema Shapewear zum besseren Sitz der Kleidung habe ich unter den grinsenden Augen des Lieblingsmanns ad acta gelegt. Das sah aus wie eine Wurst: Alles platt gedrückt, zwar zweifelsohne frei von Röllchen aber total unnatürlich und meine Taille war auch verschwunden.

Die Lösung des mobbel-ich Problems gehe ich, angespornt durch mein Maßband, wieder verstärkt an und lasse aktuell sowohl beim Frühstück als auch beim Mittagessen Kohlehydrate recht konsequent weg. It works :-).

s+bkerschi 11.02.2015, 20.13| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: nähen

Berni zum Ersten


Ein aufregender Tag geht zu Ende...



mit solch einem herrlichen Sonnenuntergang wurden wir heute belohnt. Während dessen war ich schon dabei, einige der zahlreichen Stiche meiner neuen Näh-Stickmaschine zu probieren. Wow ist das ein sauberes Nahtbild und die Maschine lässt sich sehr intuitiv bedienen. Ich bin begeistert. Nachdem mir liebe Freundinnen via Facebook Mut gemacht haben, habe ich mich auch an den Umbau zur "Sticki" gewagt und meine allererste Maschinenstickerei verwirklicht.

Weil es schon etwas später war habe ich das Aufbügelvlies nicht aufgebügelt und den Stoff ebenfalls ungebügelt bestickt. Dafür habe ich mein schönstes Stickgarn verwendet, quasi als Ausgleich. Ich habe ja nach den vielen Problemen anderer Stickerinnen beim ersten Versuch damit gerechnet, dass das so auf die Schnelle nichts wird, aber - die Maschine hat brav gemacht was sie soll. Die Stickdatei ist eine der mitgelieferten, die erfreulich wenig kindlich sind.



Erstes Fazit: Ich bin überglücklich mit meiner Wahl. Die Maschine hat 800 Euro gekostet; zweifelsohne kein Schnäppchen. Aber der 11 mal 17 Rahmen, die nicht vorhandene Stichzahlbegrenzung und die tolle Handhabung sind es durchaus wert. Meine erste Wahl war ja die W6 N6000, danach hatte ich eine Brother im Visier. Diese hat zwar ein LCD- Display mit Touch aber auch nur den 10 x 10 Zentimeter großen Rahmen und weniger Zierstiche. Ob man nun 200 Zierstiche benötigt sei dahin gestellt, aber sie zu haben ist auch kein Fehler. Selbst das von "Berni" genähte Alphabet ist ganz in Ordnung, natürlich bei weitem nicht so schön wie gestickte Buchstaben. Bestellt habe ich im Nähmaschinen-Center, wo ich auch die Beratung sehr gut fand.

Fazit: Bisher hat es sich absolut gelohnt eine weniger bekannte Nähmaschinenmarke zu wählen. Der Langzeittest wird zeigen wie sich die Maschine im normalen Gebrauch bewährt....

s+bkerschi 10.02.2015, 20.14| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: sticken | Tags: Stickmaschine, Bernette Chicago,

Wintermorgen


Wenn das Wetter so schön ist und so zauberhafte Bilder liefert mag sogar ich den Winter....





Nächste Woche geht es in Skiurlaub (Langfinger haben keine Chance, die Wohnung ist ja weiterhin bewacht und bewohnt ;-) ). Mein Exmann hat gestern so von einem Skitag in Innsbruck geschwärmt, nun gibt es kein Halten mehr. Die Stadt wollten wir schon lange einmal ansehen; nun wird eben Skifahren + Städtereise daraus und momentan tut uns ein Tapetenwechsel für einige Tage wirklich gut.... und bis Kreta ist ja noch einige Monate hin.

s+bkerschi 10.02.2015, 07.53| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Fotos | Tags: Zugspitze, Oberbayern,

TaTü-Täschchen


Manchmal bin ich ja auch ein "Was alle machen möchte ich auch" Mensch und so ging es mir bei diesem niedlichen Taschentüchertäschchen von Makerist. Es ist relativ fix zu nähen, man kann super kleine Stoffreste verbrauchen und ein nette Mitbringsel sind die Täschchen auch. Mein Prototyp sieht so aus:





Eine besondere Spannung musste ich mir natürlich, wie könnte es anders sein, auch einbauen: Mangels eines teilbaren Reißverschlusses in passender Länge habe ich einen nahtverdeckten Reißverschluss aus dem Trigema-Paket verwendet. Dumm nur, dass der nicht teilbar war... ich musste also den Zipper "ausbauen", den Reißverschluss einsetzen und dann den Zipper wieder vorsichtig einfädeln gewaltsam an seinen Platz zwingen. Das hat aber mit einiger Mühe geklappt und der Selbstbaureißverschluss lässt sich auch problemlos öffnen und schließen.

Ganz verliebt bin ich in das nostalgische Röschenmuster des Außenstoffs und die niedliche Eulenbordüre, die ich in einem Nähgeschäft in Kaufbeuren gefunden habe. Da mir im Moment nicht immer zum Lachen ist freuen mich solche hübschen Kleinigkeiten sehr. Und ich bin extrem froh dass ich das Nähen für mich entdeckt habe, auch wenn ich im Moment wirklich viel Geld in dieses Hobby stecke. Da ich mich bei dieser Tätigkeit viel mehr konzentrieren muss als beim Stricken lenkt es hervorragend ab und gibt mir die innere Ruhe, die mir sonst vermutlich fehlen würde. Aber Ihr wisst ja wie das ist: Wenn man im Tal angekommen ist geht es den Berg wieder hinauf und der Blick von oben ist um so schöner.

s+bkerschi 08.02.2015, 16.06| (4/3) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: nähen | Tags: Taschentücher-Tasche, nähen,

Eine Zwölf, eine Qu und eine Reise über den großen Teich :-)


Komische Headline heute? Nicht wirklich....

Zunächst die "Zwölfe": ...weiterlesen

s+bkerschi 05.02.2015, 17.33| (4/2) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: nähen | Tags: Farbenmix Leona, nähen, Shirt,

Daily Ticker


  • 10 Tage Rücken sind kein Vergnügen. Ich konnte mich kaum noch drehen und wenden und das Arbeiten am Computer war kein Spaß. Seit gestern ist aber alles wieder im Lot und ich kann ohne Schmerzen tippen.

  • Immer mehr Internetbekannte und -freunde kehren Facebook den Rücken. Viele löschen sogar ihren Account. Ich kann es verstehen. Das Netzwerk ist einfach zu groß, zu werbeüberlastet und dadurch zu zeitfressend geworden. Wichtige Mitteilungen überliest der User häufig, so sie denn überhaupt angezeigt werden. Und was bleibt wenn man sich durch alle Nachrichten gelesen hat? Die Rückkehr in die Weblogs gefällt mir gut und dass immer mehr Bekannte diesen Weg wählen zeigt mir täglich mein Feedreader.

  • Ob im Zuge der Rückbesinnung auch Yahoo-Groups zu neuem Leben erwachen? (Ich habe nicht einmal mehr einen Account - gibt es die überhaupt noch?)

  • Ich bin nicht die einzige Strickerin die Nähen für sich entdeckt :-). Nähen scheint das neue Stricken zu werden. Zumindest in Sachen Sucht nehmen sich beide Hobbys gar nichts!

s+bkerschi 04.02.2015, 17.10| (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Heute | Tags: Geplapper

2012
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Einträge ges.: 2039
ø pro Tag: 0,5
Kommentare: 5130
ø pro Eintrag: 2,5
Online seit dem: 26.11.2003
in Tagen: 4169
____________________________





RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
____________________________

Martina:
Das Shirt sieht toll aus und der Stoff gefäll
...mehr

Ulli:
Das ist keine "mittelprächtige Qualität". Das
...mehr

Stephanie Blöcher:
Hallo Bine,das sieht toll aus.Aber richtig kl
...mehr

Stephanie Blöcher:
Sehr schön geworden.Ich freue mich schon auf
...mehr

Ulli:
Das Täschchen ist super schön geworden! Beson
...mehr

Zufallsspruch:
Reichtum bringt den größten Nutzen, wenn man mit ihm wie mit Stallmist verfährt und ihn ausstreut.

powered by BlueLionWebdesign