Momentaufnahme



Bine 13.02.2016, 14.23| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: nähen | Tags: Nähzimmer

12.02.2016 - Fertig :-)

Gemacht:

Die Renovierungsarbeiten sind abgeschlossen. Wir haben noch überlegt, ob wir für meinen PC statt des Paravents einen PC-Schrank kaufen sollen, haben uns aber gegen beide Möglichkeiten entschieden. Ich nutze den PC beim Nähen zu oft als TV oder Radio, also stünden die Türen eines Schrankes immer offen. Genauso wäre es mit den teuren Paravents, die letztlich fast immer zur Seite geschoben wären. Das ist halt die moderne Zeit, der PC ist nicht mehr wegzudenken und da ein PC-Bildschirm kleiner als ein Fernseher ist, stört das auch nicht.

Nachmittags hat Kerschi dann noch die Räder eingestellt, sodass wir bei den ersten wirklich warmen Sonnenstrahlen losradeln können. Ich habe Fahrrad fahren immer gehasst, aber auf einmal habe ich total Lust darauf.

Gesehen:

Eben die Abendschau (Nachrichten immer im Dritten) und nachher noch ein wenig Maxdome.

Gelesen:

Die Tageszeitung und ein kurz in Barbara Wood's "Dieses goldene Land".

Gewerkelt:

Das bisschen Haushalt.
Ein neues Schnittmuster zusammengebastelt und gleich abgeändert.
Ein paar Reihen an den Socken noch beim Morgenkaffee und nachher vor dem TV geht es weiter.

Gedacht:

"Der 12. Februar und Du sitzt mittags im T-Shirt mit dem Kaffee auf dem Balkon"

Gegessen:

Frühstück: Haferflocken mit Milch
Mittagessen: Eine Scheibe Vollkorntoast mit Käse, eine Kugel Eis
Abendessen: Pürree mit Schlemmerfilet (den Tag rot im Kalender ansreichen - ich habe gekocht!)

Der schönste Moment:

Die erste Runde auf dem neuen Rad und das gemeinsame, sehr entspannte Abendessen bei Kerzenschein.
 

Bine 12.02.2016, 19.21| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Heute | Tags: renovieren

11.02.2016 - Es nimmt weiter Gestalt an

Gemacht: Vormittags haben wir überlegt zum Möbeschweden zu fahren, uns dann aber dagegen entschieden. Der eine Besta-Würfel hat Zeit bis zum nächsten Monat. So sind wir nach Landsberg, haben Boxen für meine Stickgarne gekauft und uns Lampenanregungen geholt. Warum sind schöne Lampen eigentlich immer so schweineteuer? Eine neue Lampe muss noch länger warten, soviel ist sicher. Das was uns gefallen hat lag in der Preisklasse des Hotels für unseren Sommerurlaub, und der geht eindeutig vor.

Im Baumarkt lief uns dann ein hässliches Entlein über den Weg - eine Papageienblume im gebrochenen Topf die keiner wollte weil sie keine Blüte mehr hat. Die Gute war um 70 Prozent reduziert, da war der neue Blumenkübel locker noch drin und sie durfte mit ebenso wie eine kleine weiße Hortensie und eine noch sehr kleine Bananenstaude. Mir werden Pflanzen eher zu groß, eingehen tut mir das Grünzeug hingegen fast nie und ich bin gespannt, wann die Staude mir über den Kopf wächst und Früchte trägt.

Fahrradschlösser wollten wir auch kaufen, haben aber irgendwie nichts gefunden das uns gefallen hat. Alles zu leicht zu knacken hatten wir den Eindruck, da können wir den Langfingern die Räder auch ungesichert vor die Nase stellen und shoppen gehen. Falls jemand einen Tipp hat für nicht zu teure aber gute Schlösser, wir wären echt dankbar.  

Gesehen:
Wunderschöne Grünpflanzen - und große Augen gemacht was die kosten wenn sie so groß sind wie z.B. die Palme in meinem Wohnzimmer.

Gewerkelt: Blumen ein- und umgesetzt. Nachher möchte ich noch ein wenig an den Strümpfen stricken.

Gedacht: Hoffentlich ist nicht mehr passiert. Kay hatte einen kleinen Arbeitsunfall, aber so wie es aussieht ist das in ein paar Tagen vergessen.

Gegessen: Haferflocken mit Milch zum Frühstück, ein dreiviertel Stückchen Rüblikuchen zum Kaffee und gleich gibt's Nudeln mit Thunfischsoße.

Gelesen: Pflegeanleitungen für die Papageienblume und die Banane. Mit Hortensien kann ich es gut, da muss ich nichts lesen. Bei mir bleibt eine blaue Hydrangea auch blau und rote rot :-).

Bine 11.02.2016, 18.22| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Wohnen wo Andere Urlaub machen | Tags: Nähecke, Blumen umtopfen,

Mittwoch, 10.02.2016 - Räumaktion

Gemacht: Zuerst lang ausgeschlafen, dann im Bett Kaffee getrunken und uns unterhalten. Ihr merkt, wir führen eine sehr "gesprächige" Beziehung. Reden über alles was uns bewegt ist eine wichtige Basis und wir genießen den Austausch miteinander sehr.

Danach ging es los mit der großen Räumaktion. Bisher war unser Esszimmer Alles und Nichts. In einer Ecke hinter der Türe mein Büro, auf dem Esstisch in der Mitte standen die Nähmaschinen, in losen Bestawürfeln befand sich ein Teil der Nähsachen, der Rest war in Fächer neben dem Schreibtisch untergebracht. Ein geordnetes Durcheinander (ich bin ja extrem ordentlich) aber weder gemütlich noch einladend.

Jetzt hat jeder Bereich eine klare Struktur. Die Nähecke befindet sich tatsächlich in einer Ecke, auf zwei Schreibtischen vom Möbelschweden finden die Nähmaschinen Platz. Darüber hängt Besta, morgen müssen wir noch einen Würfel nachkaufen, dann ist die Regalfront geschlossen aber durch Glas nicht zu kompakt. Der Schreibtisch ist in der diagonal anderen Ecke, und endlich rennt mir die Familie nicht mehr ins Kreuz wenn ich arbeite. Wir haben noch Paravents in einem schönen Cyclamton bestellt, sodass ich künftig die Bürotüre zumachen kann. Neben der Bürocke an der langen Wand steht meine Berta. die Tretnähmaschine, die ich nur nutze wenn ich Leder oder ähnliches nähe. Daneben eine Stehlampe und ein Poeng-Schaukalstuhl. So kann Kerschi auch mal lesen wenn ich nähe.

Die Mausis schließlich haben an der kürzesten Wand einen neuen Platz gefunden und fühlen sich dort sichtlich wohl. In der Mitte findet der Esstisch für sechs Personen gut Platz und ist jetzt nicht mehr mit Nähmaschinen belegt. Angenehmer Nebeneffekt: Kerschi kann auch einmal im Esszimmer korrigieren wenn er das möchte.

Es ist ein multifunktionaler Raum entstanden, der uns sehr gefällt. Was man aus 25 Quadratmetern machen kann wenn man lange genug überlegt ist toll. (Bilder folgen wenn Besta gekauft ist...)

Gesehen:
Noch nichts, später den "Bachelor". Ich stehe dazu, für mich das ideale Strickprogramm das mich seeeehr zufrieden macht mit dem was ich habe.  

Gewerkelt:
Umgeräumt. Die Nähmaschine hat heute Pause, dafür stricke ich nachher meinen Socken fertig und beginne Kerschis 2. Normalerweise stricke ich ja immer brav einen nach dem anderen, aber in diesem Fall hatte ich einen Strickauftrag für den ich zwei verschiedene Fersen anfertigen musste.

Gedacht: Wir wohnen irgendwie schon toll, wir jammern ganz oft auf hohem Niveau. Da es im Moment auf dem Wohnungsmarkt nichts gibt, das zu unseren Anforderungen passt im Punkto Lage, Größe etc., bleiben wir erst einmal und machen das Beste aus dem was wir haben. Mit zwei Autos geht das schon, ich muss mich halt aufraffen und öfter selbst mal losfahren um zu bummeln oder einen Kaffee zu trinken.

Gegessen: Zwei Scheiben Vollkornbrot zum Frühstück, ein Stück Donauwelle zum Kaffee und gleich gibt es einen Veggi-Döner.

Gelesen: Einige Weblogs.

Bine 10.02.2016, 18.39| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Wohnen wo Andere Urlaub machen | Tags: Nähecke, DIY, umräumen, Räume strukturieren,

06.02.2016 - Frühling?


Gemacht: Nachdem wir gestern Abend mit einem lieben Freund ein Bierchen trinken waren, haben wir heute gemütlich ausgeschlafen und wie immer am Wochenende noch im Bett eine große Tasse Cappuccino getrunken. Nach der üblichen "Katzen-WC - Bad putzen - fix saugen" Wochenend-Runde durchs Haus haben wir uns Richtung Penzing aufgemacht um ein Stündchen zu laufen. Nebenbei haben wir drei Caches gesucht, aber ganz entspannt und ohne jeden Erfogsstress.

Stellt Euch vor, die Gänseblümchen und der Huflattich blühen, und das Anfang Februar! Normalerweise müsste ein Meter Schnee liegen und Temperaturen weit unter Null Grad wären normal. Statt dessen Frühlingsgefühle, die Wildbienen summen und die Vögel zwitschern.

Auf dem Heimweg haben wir dann Krapfen besorgt. Kaffee konnten wir auch noch in der Sonne auf dem Balkon trinken, kühl wurde es erst gegen 17 Uhr.  

Gesehen: Die Alpenkette von der Ammergauer bis hinüber zu den Allgäuer Alpen bei extremem Föhn.

Gewerkelt:
Ein paar Runden an den Socken.

Gedacht:


"Manchmal ist es Zeit, ein altes Buch zu schließen.
Es bringt nichts, die Kapitel wieder und wieder zu lesen.
Sie ändern sich nicht,
sie bleiben wie sie einst geschrieben wurden.
Manchmal ist es besser ein neues Buch zu öffnen,
eine neue Geschichte zu schreiben,
mit neuen Zeilen und neuer Hoffnung!"
(Verfasser unbekannt)

Für mich ist es auch Zeit ein neues Buch zu schreiben und viele Dinge im Leben in eine andere Richtung zu lenken. Keine Sorge, ich liebe Kerschi immer noch über alles - den gebe ich nicht her und ich werde gemeinsam mit ihm unser Schiff in eine für uns bessere Richtung manövrieren.

Gegessen:
Selbst gemachten Brombeerjoghurt zum Frühstück, in Fett gebackene Sonnenstrahlen, die Krapfen. Heute Abend gibt es nicht mehr viel, ich bin pappensatt.

Gelesen:
Die Tageszeitung und ein wenig in Facebook.

Bine 06.02.2016, 17.24| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Heute | Tags: Entspannung, Penzing, Geocachen,

Das war mein Januar


Bine 01.02.2016, 08.05| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Wohnen wo Andere Urlaub machen

Die letzte Woche

Gemacht: Viel zu viel gearbeitet, der Haushalt lief mehr oder weniger nebenher. Samstag waren wir zum Entspannen gemütlich im Pub und hatten dort viel Spaß. Fällt auch in die Kategorie "gemacht": Räder bestellt. Einfache, günstige Räder aus dem Baumarkt zum Winter-Schnäppchenpreis. Ich möchte dem Speck den Kampf ansagen und es macht sicher Spaß, die nördlich von uns überwiegend flache Umgebung mit dem Rad zu erkunden.

Gesehen: Einige Folgen "100" während dem Stricken. Die Serie ist nichts besonderes aber auch nicht so schlecht, dass ich sie nicht fertig sehen möchte.

Gewerkelt: Die rote Strickjacke ist fertig, bereits gewaschen und trocknet noch. Ein Socken für Kerschi ist auch fertig geworden.

Gedacht: "Einigen wir uns also darauf, dass wir uns uneinig sind." (Dr. Gregory House) und dann einen Haken gemacht.

Überlegt: Brauche ich das Opal-Abo, das ich gerne haben möchte?
Beschlossen: Nein, zwei Umzugskartons Sockenwolle reichen noch lange und die Knäulchen sind auch sehr hübsch.

Gegessen: Schokotorte. Kerschi liebt es richtig mächtig schokoladig - ich weniger.

Gelesen: Einige Nähblogs, die HP vom Möbelschweden (wir wollen das Esszimmer und meine Nähecke neu gestalten, etwas Facebook (weniger als sonst) und die Wochenendzeitung. In der Badewanne den Heimatkrimi "Hochsaison".

Bine 01.02.2016, 08.01| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Familie und Alltag

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
____________________________
Letzte Kommentare
Susi:
Pflanzen überleben bei mir nur, wenn sie pfle
...mehr
Susi:
Wollabos... mein Untergang.Nie wieder. Ich ha
...mehr
Frau Mohr:
Auch wenn's verschwunden ist - immerhin
...mehr
Rose:
Meine Hitzewallungen kündigen sich nicht vorh
...mehr
Rose:
Gute Besserung euch beiden.LG Rose
...mehr
Zufallsspruch:
Ein Hedonist fühlt sich einsam und unausgefüllt, wenn er allein ist. Er braucht den massenhaften Auflauf von Menschen und ist immer dort zur Stelle, wo etwas los ist.

powered by BlueLionWebdesign