BineBroehl-Design

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Ausflüge

Let it snow, let it snow, let it snow....


Das weiße Zeug hat meine Tagespläne mächtig durcheinander gewirbelt. Eigentlich wollte ich heute ein Stoffgeschäft in Weilheim, Murnau oder das schwedische Möbelhaus stürmen um Stoff zu kaufen. Naja, man kann ja auch bestellen damit das Fensterelend im Hause Kerschbaumer endlich ein Ende hat. Wir wohnen ja nicht erst seit gestern in unserer "neuen" Wohnung, haben es aber bis heute weder im Bad noch im Nähesszimmerbüro noch in der Küche zu Vorhängen gebracht. Völlig nackelig müssen meine Fenster hier vor sich hin frieren und schön sieht das nicht aus.

Also stehen Vorhänge auf meiner ToDo-Liste. Nachdem mir heute bei Facebook ganz fix mit Schnittmustern ausgeholfen wurde (Memory: Ik** hat ein kostenloses Vorhang-Tutorial zum Download als .pdf. Einfach nach Vorhänge nähen, **ea + .pdf suchen.) gehe ich jetzt eben online auf Stöffchenfahndung. Ob nun ich eine Menge Sprit verfahre oder die Post ist letztendlich auch egal. So ist das eben wenn man am Popo der Welt wohnt, ohne jegliche öffentliche Verkehrsmittel und selbst für ein Ei erst einmal 10 Kilometer fahren muss. Meist ist bestellen billiger und natürlich auch bequemer.

Wir haben ja auch in Schongau ein sehr schönes, kompetentes und gut sortiertes Stoffgeschäft. Eigentlich stütze ich solche Läden, zumal unsere sehenswerte Altstadt zusehends ausstirbt und die kleinen Läden verschwinden. Aber leider sind die Preise dort eher die einer Apotheke. Ungeduldig wie ich bin konnte ich es Weihnachten nicht abwarten die neue Ovi auszutesten. Hinterher musste ich feststellen: Für den Preis der 4 Ovirollen aus dem örtlichen Nähgeschäft bekomme ich online glatt 12 Stück. Leider ist es auch bei Stoffen so. Dementsprechend werde ich künftig hier nach Angeboten gucken oder eben nur kleinere Mengen für Einsätze oder bunte Bündchen besorgen. Diese sollten ja farblich gut zum Hauptstoff passen und deshalb ist es besser, das aufeinander abzustimmen und die Stoffe direkt nebeneinander zu sehen.

(HIER könnt Ihr Euch wenn Ihr wollt Schongau und "unsere" Sorgen ansehen....)

s+bkerschi 17.01.2015, 10.44 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Winter kann auch hübsch sein


Ich bin ja, wie hinlänglich bekannt ist, kein großer Fan von Schnee, Eis und winterlichen Temperaturen. Strahlender Wintersonnenschein lockt aber auch mich aus dem Haus und so entschlossen wir uns heute an einen meiner Lieblingsorte in Oberbayern zu fahren um dort einen langen Winterspaziergang zu unternehmen. Wir sind in Herrsching fast die ganze Seepromenade entlanggelaufen und haben die einzigartige Atmosphäre des winterlich verschneiten Ammersees genossen.













Am gestrigen Silvesterabend war das Wetter allerdings weniger nett. Wir wollten das Feuerwerk von einer Anhöhe über Schongau aus beobachten und dort mit einem Glas Punsch gemütlich anstoßen. Schon als wir ankamen zeigte sich dichter Nebel und man konnte nicht wirklich weit und klar sehen. Als die ersten Anwesenden dann ihre Raketen zündeten verdichtete sich der Nebel zu einer undurchsichtigen Suppe; selbst das Licht der Fackeln war 20 Meter entfernt kaum noch zu erkennen. Eine gespenstische Atmosphäre, die mir nicht behagt hat. So haben wir den Ort des Geschehens rasch verlassen um zu Hause noch gemütlich ein Stündchen in trauter Zweisamkeit zu verbringen.

Ich wünsche Euch ein glückliches und gesundes 2015 und hoffe, das Jahr hält viele Sonnenstunden für Euch bereit!

s+bkerschi 01.01.2015, 17.36 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Am Wegesrand

Diese Silberistel streckte ihr kleines Köpfchen weit in den Sommerhimmel. Ich habe so etwas noch nie gesehen, ansonsten wachsen Silberdisteln ja auf einem kurzen Stengel weich auf das Gras gebettet. Falls das keine Silberdistel ist, wäre es lieb, wenn Ihr mir einen kurzen Kommentar hinterlassen würdet.



(aufgenommen mit dem Makroobjektiv - Durchmesser etwa drei Zentimeter)

Silberdisteln liebe ich sehr und freue ich immer, wenn ich welche sehe. Sie sind für mich, wie auch Edelweiß und blauer Enzian, eine sehr schöne Kindheitserinnerung. Meine Großmutter hatte immer irgendwo in der Wohnung eine Schale mit Silberdisteln stehen, die sie von den Wanderungen in ihre geliebten Allgäuer Berge mit nach Hause gebracht hatte. Damals war das noch erlaubt, denn die hübschen Blumen blühten fast überall auf den Höhenwiesen. Diese wuchs am Ende der Rosengartenschlucht auf dem Weg zur Blauen Grotte.


s+bkerschi 11.09.2014, 19.42 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Und noch einmal Wasser


Die Hoffnung ist der Regenbogen über dem herabstürzenden Bach des Lebens. (Nietzsche)

s+bkerschi 10.09.2014, 18.57 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Wasser

Immer wieder wandert man beim Durchqueren der Rosengartenschlucht an kleineren Wasserfällen vorbei... 

s+bkerschi 08.09.2014, 19.30 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Rosengartenschlucht


Im Urlaub haben wir unter anderem die Rosengartenschlucht durchwandert. Etwa auf halber Höhe bot sich uns dieser herrliche Ausblick auf Imst:

s+bkerschi 04.09.2014, 18.11 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Herrlich...


das Wochenende steht vor der Türe und das Wetter verspricht herrlich zu werden. Das freut mich sehr, denn der Lieblingsmann als Memminger muss heute natürlich zum Fischertags-Vorabend fahren und die alte Heimat ein wenig genießen. Das ist ein Urmemminger Fest, auf dem sich alle "Eingeborenen" zu versammeln scheinen. Da Biggi mitkommt freue ich mich aber auch sehr darauf und hoffe, wir finden einen Stand wo es lecker Hugo oder Aperol für uns gibt.

Für morgen ist dann Cachen geplant - abhängig vom Wetter. Wenn es zu heiß wird müssen wir uns irgend eine Cachetour im Wald suchen damit das Laufen nicht zur Qual wird. Ich bin inzwischen ja eher "Cachebegleitung", da mich das Dosen suchen ziemlich schnell angeödet hat. Wenn man so viel googeln muss wie ich, ist man froh, am Wochenende endlich einmal nichts mehr suchen zu müssen. Aber der Lieblingsmann sucht gerne und ich genieße in dieser Zeit einfach die schöne Landschaft. Da Weilheim an diesem Wochenende ins Frühmittelalter taucht, werden wir die kleine Tour mit einem Besuch auf dem Fest verbinden denke ich.

Der gestrickte Heinrich wächst, aber viel zu langsam um bis zum Geburtstag des Lieblingsmanns fertig zu werden. Ich hoffe an diesem Wochenende an den Armteilungen anzukommen. Einmal mehr werde ich keinen Steek stricken, sondern einige Maschen abketten und den Ärmel gerade einsetzen. Eine Armkugel, die ich mir überlegt habe, werde ich nicht einarbeiten um den Musterverlauf zu erhalten. Abketten klappt aber, da am Rand sowieso ein schmaler Musterstreifen hochläuft der "unwichtig" für das Gesamtbild des Pullovers ist.

Steeks vermeide ich einmal mehr, weil ich einfach lieber direkt in Form stricke. Ich kann die Anfangsfäden auch problemlos auf der linken Seite einweben, sodass nicht mehr zu vernähen ist als bei einem Steek. Durch meine Stricktechnik - ich halte jeweils einen Faden in der rechten und linken Hand - gehen die linken Maschen zudem genauso schnell wie die rechten und es wird ebenso gleichmäßig. Der Vorteil für mich ist, dass ich das Strickstück immer wieder auf seine Maße hin überprüfen kann. Auch ohne Steek ließen sich die Ärmel von oben einstricken. Das mache ich aber höchst ungern, da es sehr unbequem ist einen ganzen Pullover nebst Ärmel auf dem Schoß zu haben. Außerdem haben wir Sommer und ich keine Lust unter einem Fair-Isle Pullover der Größe XL zu schwitzen.

s+bkerschi 25.07.2014, 07.57 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Ach Kaltenberg, was ist aus Dir geworden....

Nächstes Jahr werde ich (und vermutlich auch das Tochterkind) Kaltenberg keinen Besuch abstatten. Es war toll mit Biggi einen Ausflug zu machen, aber Kaltenberg lohnt in unseren Augen definitiv nicht mehr. Auch wenn ich mich jetzt unbeliebt mache:

  • Viel zu viele Leute auf dem Gelände. Die Menschenmenge ähnelt dem Oktoberfest zu Stoßzeiten.
  • Dadurch resultierend zu lange Schlangen an den Getränkebuden und teils auch Essensständen.
  • Von den Gauklern, die mir zahlenmäßig auch weniger vorkamen, war kaum etwas zu sehen weil sich riesige Menschentrauben bildeten
  • Die Stimmung gestern war gelinde gesagt komisch. Selbst bei Tanzwut sind nur wenige wirklich mitgegangen. Ab Reihe 5 oder 6 standen alle mehr oder weniger "nur" rum.
  • Ein Highlight war immer der Umzug. Aber Gewandete in normalen, schwarzen T-Shirtkleidern? Gab es im Mittelalter tatsächlich schon Sneakers? Digitalkameras in der Hand ... geht eigentlich gar nicht.
  • Buden die viel, viel Tünnef verkaufen, der nicht mehr handgemacht sondern in Fernost erzeugt wurde. Es gibt löbliche Ausnahmen: Seifen, Schmuck, Perlen die wirklich außergewöhnlich sind und dennoch bezahlbar.
  • Unterm Strich - da fehlte die Mittelalterstimmung. Selbst Schongau, das ja "nur" einen historischen Markt ausrichtet, schafft es deutlich besser die Menschen zu entführen. Kaltenberg kam mir sehr kommerziell vor. 
Aber das Leben wandelt sich, auch Mittelaltermärkte. Für diejenigen, die eteas Authentizität oder märchenhafte Stimmung erwarten gibt es jedenfalls schönere Märkte. Und nun dürft ihr mich hauen *zwinker*

s+bkerschi 19.07.2014, 12.44 | (3/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Samstagswanderung



Blick über Schongau. Während der Lieblingsmann Dosen sucht, nutze ich die Möglichkeit des mobilen Bloggens.

s+bkerschi 21.06.2014, 15.36 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Skiurlaub und Ferien vorbei


Leider sind die Faschingsferien schon wieder vorbei und der Alltag hat uns wieder. Da dieses Jahr der Schnee hier in Oberbayern Gott sei Dank ausblieb zu wünschen übrig ließ, hatten wir uns entschlossen, einige Tage nach Südtirol zum Skilaufen zu fahren. Es wurde dann aber ein überwiegender Cacheurlaub - der Sucht sei Dank.

Auf dem Hinweg haben wir 11 Caches in 4 Ländern gesucht und hatten einen riesen Spaß dabei. Die Kleine hat uns die ganze Zeit begleitet, denn sie wollte vom kalten Bayern in wärmere Gefielde reisen.



Sehr lächeln musst wir auf einem Waldlehrpfad. Wer den Eibenwald in Paterzell kennt, der weiß warum. Wir haben hier so viele Eiben, dass diese Zwergeibe uns wie ein Bonsai vorkam.



In Samnaun erwartete uns jede Menge Schnee - cachen waren wir trotzdem. Durch hüfttiefen Schnee watete der Lieblingsmann unter einer Brücke durch einen kleinen Bach Richtung Dose, die in diesem Fall eine Munitionskiste war.



Skilaufen waren wir nur am 2. Tag - bei herrlichem Wetter hatte sogar ich Spaß am Schnee. Am späten Nachmittag waren wir rechtschaffen müde und zumindest ich merkte jeden Muskel. Wenn man den ganzen Winter nicht Ski fährt ist ein Skitag wirklich anstrengend!





Und der Lieblingsmann hats glatt geschafft, mich auch einmal aufs Foto zu bekommen. Ich konnte ja nicht weglaufen, ich musste ja auf meinen Kaffee warten *grummel*.



Am letzten Tag gings noch nach "Stinkabrunn" zum Cachen. Wir haben allerdings darauf verzichtet, in das zum erbrechen nach faulen Eiern duftende Wasser zu steigen, um den Cache zu heben. An dieser Stelle in der Nähe von Prad befand sich sogar einmal ein Heilbad. Das stark schwefelhaltige Wasser soll äußerlich und innerlich gegen diverse Zipperlein helfen - mir reichte allerdings ein Schluck davon, lecker schmeckt anders!


s+bkerschi 12.03.2014, 17.08 | (0/0) Kommentare | TB | PL

2015
<<< März >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Einträge ges.: 2039
ø pro Tag: 0,5
Kommentare: 5130
ø pro Eintrag: 2,5
Online seit dem: 26.11.2003
in Tagen: 4139
____________________________





RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
____________________________

Martina:
Das Shirt sieht toll aus und der Stoff gefäll
...mehr

Ulli:
Das ist keine "mittelprächtige Qualität". Das
...mehr

Stephanie Blöcher:
Hallo Bine,das sieht toll aus.Aber richtig kl
...mehr

Stephanie Blöcher:
Sehr schön geworden.Ich freue mich schon auf
...mehr

Ulli:
Das Täschchen ist super schön geworden! Beson
...mehr

Zufallsspruch:
Mindestens etwas kannst du in dieser Welt verbessern: dich selbst.

powered by BlueLionWebdesign