BineBroehl-Design

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Spaß

Dark Munich Festival - Alexx

s+bkerschi 16.04.2012, 08.30 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Teletubbie auf Reisen

Frei nach dem Motto: Tinky-Winky Laa-Laa

s+bkerschi 10.04.2012, 18.01 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Katjas Video

Dieser Beitrag kann nur mit einem Gäste-Passwort gelesen werden!

s+bkerschi 29.12.2011, 16.40 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Na wenn Sie meinen....

Hallo Gast Visa Europe,

(wie, Visa lädt mich ein??????????? - wohin?)


Ihre Kreditkarte wurde ausgesetzt, weil wir ein Problem festgestellt, auf Ihrem Konto
.

(Wobei setzt meine Visa aus?
Ich finde es aber nett, dass Sie Probleme festellen auf meinem Konto. Das Einzige Problem das mir im Moment einfällt: auf meine Konto gibts gar keine Visa...)

Wir haben zu bestimmen,dass jemand Ihre Karte ohne Ihre Erlaubnis verwendet haben.

(Oh, Sie bestimmen Personen die Visa-Missbrauch betreiben. zZz....)

Für Ihren Schutz haben wir Ihre Kreditkarte aufgehangen.

(An welcher Wand?)


Um diese Suspension aufzuheben  Klicken Sie hier und folgen Sie den Staat zur Aktualisierung der Informationen in Ihrer Kreditkarte.

(Wie - Angie aktualisiert meine nicht vorhandene Visakarte?)


Vermerk:
Wenn diese nicht vollständig ist , werden wir gezwungen sein, Ihre Karte aussetzen


(Wie, ich dachte die ist aufgehangen?)


Wir bedanken uns fur Ihre Zusammenarbeit in dieser Angelegenheit.


Auch ich sage: "Danke fürs Gespräch".


(Spamordner sind doch immer wieder für einen Spaß zu haben ...)

s+bkerschi 11.04.2010, 16.23 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Notiz an das große Kind:

Dein Stash unter dem Bett wurde gesichtet.... wolliges und weiches schlafen ist gesichert!

Allerdings, wenn du nicht ohnmächtig vor einer Exceltabelle enden willst, wie deine Mutter eben, wäre es sinnvoll, schon 1 Sockenwollknäul als Stash zu bezeichnen und dich zu fragen, was du damit machst :-).

Ich sehe das cool, ich habe jemandem dem ich die xyz- Wollkilos vererben kann, dich......


Antwort vom Tochterkind:

Ich bewerbe mich dann einfach mal so um eine eigene Wohnung:

Hallo – mein Name ist Biggi, Controllerin, d.h. ich kontrolliere Menschen *.  Laut meinem Bruder habe ich einen Rechnungswesenschlag – soll ich ihre Buchführung übernehmen? Ach so – die Wohnung – also hier zieht dann ein aufmöpfiges Meerschwein ein, eine viel zu verwöhnte Katze, 2 Spinnräder – irgendwann 3 und viele Kilo Wolle. Wie viele weiß ich noch nicht genau – meine Ma stockt das regelmäßig auf. Um ihre 2 Knäul Lagerbestand zu erhalten vererbt sie mir in gemächlichen Schritten 150 kg – dann fällt das nicht so auf. Ach ja, ich ziehe hier schon auch ein…. 

*(Anm: Das ist ein runnig Gag bei uns, seit eine Bekannte von uns dachte, Controller kontrollieren ob Menschen arbeiten).


s+bkerschi 15.12.2009, 15.00 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wer wird Millionär


Frage: Was muss manchmal operativ entfernt werden?

A - Obelix
B - Trubadix
C - Majestix
D - Appendix

Antwort Biggi: "Obelix.... "

????????

"Ja, Ma, das ist wenn die Fettrollen irgendwo entfernen....."

s+bkerschi 09.02.2009, 21.05 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Apre-Grippe Hits 2009

oder auch: wir hören die Regenwürmer bellen - oder auch: Kaum gehts denen da im Allgäu besser, hakt das Hirn komplett:



Da Erstlingswerk - und noch ziemlich grippelastig - bitte ich den schlechten Schnitt zu entschuldigen.....der Hund singt ohne Gage, der Faltentiger vermutlich so öffentlich nie wieder, schließlich wurde auch Schäfer Heinrich irgendwann entdeckt....



1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

da keine großen Katastrophen etc., alle gesund, Gott sei Dank auch mein Vater, Muttis OP den Umständen entsprechend OK abgelaufen, 8,5

 

2. Zugenommen oder abgenommen?

Dank Influenza in den letzten Tagen des Jahres - gleichgeblieben *g*

3. Haare länger oder kürzer?

In etwa gleich

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

geringfügig kurzsichtiger und neu - mit Kontaktlinsen

5. Mehr Kohle oder weniger?

Auch in etwa gleich

6. Besseren Job oder schlechteren?

Wenn die Ehe gut ist freut sich die Hausfrau und der Chef wird von Jahr zu Jahr besser, oder wie war das?

7. Mehr ausgegeben oder weniger?

In etwa gleich

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?

Benzingutscheine bei Antenne Bayern - eingetauscht gegen ein Spinnrad, das fährt länger

9. Mehr bewegt oder weniger?

Mehr, wir laufen immer lieber in unserer Freizeit

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?

Hm, im Kopf geblieben zwei - siehe Influenza und Burn out

11. Davon war für Dich die Schlimmste?

Ehrlich gesagt die Influenza, denn da hat das Burn out sich die lange verweigerte Ruhe gesucht.

12. Der hirnrissigste Plan?

Neben Kay außer Haus arbeiten zu wollen (sorry Schatz) - er braucht mich einfach noch zu sehr, egal wie groß er schon ist.

13. Die gefährlichste Unternehmung?

Fotografieren - da kann man in Eis einbrechen, fast ins Moor fallen etc.

14. Die teuerste Anschaffung?

für mich ganz persönlich - das neue Spinnrad und das neue Objektiv

15. Das leckerste Essen?

Blaubeeren an der Nordsee
Krabben

16. Das beeindruckendste Buch?

Tintenblut - und Eragon

17. Der ergreifendste Film?

Unsere Erde

18. Die beste CD?

Maffay "Ewig"

19. Das schönste Konzert?

Howard Carpendale, dicht gefolgt von Runrig, Rosenstolz, Ich und Ich, Laith al Deen und zahlreichen Mittelalterevents

20. Die meiste Zeit verbracht mit?

meiner Familie

21. Die schönste Zeit verbracht mit?

meiner Familie und (nicht falsch zu verstehen) meiner Cam

22. Zum ersten Mal getan?

wenig Wolle gekauft (stimmt wirklich!!!)
bei der Abfahrt aus Carolinensiel echte Tränen geweint

23. Nach langer Zeit wieder getan?

ein Stricktreffen besucht, und es war super!
Ein Tag ganz für mich

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

Influenza, Kays Schulschwierigkeiten, Hagelschaden nach dem Urlaub

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Dass etwas weniger Sturheit das Leben viel einfacher macht.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Liebe und Vertrauen

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Muttertag - eine Silberkette mit Herz von meinen Kids, sehr symbolisch für das eigentliche Geschenk, ihre Liebe

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

Du bist die beste Ma der Welt....

gleichrangig mit - Ich liebe dich auch dann, wenn du nicht mehr daran glaubst

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

Ich nehm dich samt Dickschädel

30. Dein Wort des Jahres?

Carolinensiel, Foto

"Du ziehst das jetzt durch!"

31. Dein Unwort des Jahres?

Burn out und Tinitus

s+bkerschi 03.01.2009, 18.43 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ein klein wenig hatte ich ja Angst...


um meine Stricknadeln - wer weiß was Uri Geller mit denen macht - verbiegen, abbrechen oder sie stricken von alleine... ist aber nix passiert, Gott sei Dank. Der Löffel ruht auch noch brav auf dem Fernseher und hat keinen erschlagen und alle Armbanduhren ticken brav weiter.

Tjo Uri - ein Satz mit X - das war nix ...

s+bkerschi 08.01.2008, 20.56 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Urlaub in Bayern

Letztes Jahr im Sommer waren wir in Urlaub in Bayern. Meine große Schwester Jessica, meine Eltern und unser Hund Burgsmüller. Ich war auch dabei und ich heiße Torsten und bin sieben Jahre alt.

Meine Eltern waren schon öfters in Bayern, aber für mich war es der erste Urlaub im Ausland, weil ich bisher nur in Bibione war. Bayern wäre eigentlich sehr schön, aber man sieht es kaum, weil überall Berge davorstehen und es verdecken.

Sehr cool sind manche Häuser. Sie sind tätowiert, zum Beispiel mit einem Hirsch, einem Berg oder einem Baum. Aber weil die Bayern das Wort „Tatoo“ noch nicht kennen, sagen sie „Lüftlmalerei“ dazu.

Die Bayern sind lustige Menschen und lachen viel mehr wie die Leute bei uns zu Hause. Sie mögen uns sehr, denn wenn sie uns sehen, lachen sie noch mehr. Viele heißen Sepp, die meisten jedoch „Hä“. Das lustige in Bayern ist die Sprache. Manche können deutsch, aber nicht alle. Der Ort, wo wir in einer Pension gewohnt haben, war da, wo Bayern „Oberpfalz“ heißt und da ist die Sprache echt krass. Als wir einmal gewandert sind, sind wir an einem Bauerhof vorbeigekommen und davor saß ein alter Mann auf einer Bank, aß ein Stück Torte und trank dazu eine Flasche Bier. Mein Vater sagte zu ihm, dass schönes Wetter ist und der Mann meinte „Loumameirouh“! Das heißt wahrscheinlich „Guten Tag“. Ich wollte es gleich ausprobieren, ob ich die Sprach auch kann und sagte zu dem Mann „Loumameirouh“. Er blickte aber sehr böse und sagte zu mir „Saubougejbloßzou“. Da sagten wir lieber nichts mehr und gingen weiter, weil wir ihn nicht reizen wollten. Der Mann stand dann auf, stöhnte und sagte: „Ohboudescheißschouh“. Das heißt wahrscheinlich „Tschüss“ oder so.

Gut gefallen haben wir in Bayern die Feste. Irgendwo ist immer eines. Da sitzen dann die Bayern und trinken Bier aus gläsernen Eimern, die sie „Maß“ nennen. Die Frauen haben kleinere Eimerchen, die heißen „Halbe“. Normale Gläser gibt es nur für Kinder oder ganz alte Frauen. Wir sind auf einem Fest gewesen, und es war sehr schön. Ich habe Pommes mit Ketschup gegessen, meine Schwester Jessica nichts wegen der Kalorien und meine Mutter ein halbes Hähnchen namens „Hendl“. Der Papa hat weisse Spiralen gegessen, die „Radi“ hießen und dazu einen Einem Bier. Er sagte, das Radi rumort ganz doll in seinem Bauch und als er rülpste, fiel meine Mutter beinahe das Hähnchen hinunter.

Wenn die Bayern einige Eimer Bier getrunken haben, schlafen sie ein oder sie reden in einer Geheimsprache, die man nicht versteht. Es sind nur sehr kurze Wörter und mit dessen reizen sie sich gegenseitig, bis sie raufen. Auf dem Fest, bei dem wir waren, konnte man dies sehr schön beobachten. An unserem Nachbartisch im Bierzelt saßen einige Bayern mit ihren Eimern. Zuerst lachten sie und guckten zu uns herüber. Einer von ihnen konnte sogar italienisch, den er sagte zu meiner großen Schwester immer „Dipackiano“. Sie verstand ihn aber nicht, weil sie nicht italienisch spricht. Plötzlich kam ein anderer Bayer am Nachbartisch vorbei und schon spielten sie das lustige Spiel: „Erst reden, dann raufen“. Einer von denen, die am Tisch saßen, sagte zu dem, der vorbeiging: „Hä“! Darauf sagte der Vorbeigehende: „Wos hä“?, worauf der andere ziemlich böse meinte: „Hä, gell hä“! Das hätte er vermutlich nicht sagen sollen, denn der Vorbeigehende sagte nur mehr: „Pass bloß aaf, hä“ - und schon rauften sie. Obwohl es ziemlich lustig war, gingen wir, denn meine Mutter mag keine Gewalt.

Etwas anderes ist mir auch noch aufgefallen in Bayern. Bayern reden nicht so gerne wie wir. Manche sind beinahe stumm. Dies kann man am besten im Wirtshaus sehen. Eines Abends ging mein Vater mit mir ins Dorfwirtshaus und wir bestellten Bratwürste mit Kraut, die sehr lecker schmeckten. Es waren außer uns nur zwei Einheimische da. Diese saßen am Stammtisch, tranken Bier und schwiegen. Mein Vater sagte freundlich zu ihnen: „Die Bratwürste schmecken hervorragend, meine Herren“! Sie aber schwiegen weiter. Sie sagten zu meinem Vater nichts, zu mir nichts und zu sich auch nichts. Wenn sie nicht ab und zu vom Bier getrunken hätten, hätte man meinen können, sie seien tot. Plötzlich, nach ungefähr einer Stunde, tat sich etwas. Einer von den beiden seufzte „jamei“, und wir dachten jetzt beginnt ein Gespräch. Doch der andere sagte nur „owa ehrlich“, und das war es dann. Mein Vater machte noch einen Versuch und rief hinüber: „Es gefällt uns sehr gut hier bei Ihnen in Bayern! Wir waren auch schon auf dem Feuerwehrfest! Da gabs eine zünftige Rauferei! Haha! Waren Sie auch schon auf dem Fest, meine Herren“? Da sagte ein Bayer zum anderen: „Eam schau o“. Dann war es wieder ruhig. Dies war meinem Vater dann doch unheimlich und wir zahlten und verließen den stillen Ort. Beim Hinausgehen sagte Papa noch zu den Männern: „Gute Nacht, die Herren! Ich wünsche noch einen schönen Abend“! Sie wünschten uns nichts.

Aber die Bayern sind nicht immer so mürrisch. Zum Beispiel sind sie richtig lustig, wenn sie sich gegenseitig beleidigen. Das gefällt ihnen scheinbar sehr. Als mein Vater und ich einmal in unserem Urlaubsort in der Dorfmetzgerei einkauften, kam ein Bayer herein und sagte zum Metzger: „Servus Hans, du oider Hunzkrippl“! Da lachte der Metzger und sagte: „Habe d`Ehre Sepp, du Berner, du greislicher“! Sepp, der Berner, freute sich sehr über die nette Begrüßung. Als noch ein weiterer Bayer hereinkam, wurde die Stimmung immer besser. Er begrüßte die anderen beiden mit einem herzlichen „Ja, do schau her, da Sepp und da Hans! Griaß Eich, ehs Schlawiner, es elendigen“! Auch Hans, der Hunzkrippl und Sepp, der Berner, begrüßten den Neuankömmling und riefen: „Ja griaßde Franz, oider Suffbeidl, stingerter“! Franz Suffbeutel war total begeistert und lachte über das ganze Gesicht. Dann sagte Sepp, der Berner, zu Hans, dem Metzger bzw. Hunzkrippl: „Hä Hans, gib ma amol drei Boor vo deine greislichen Pflälzer, du Leitbscheißer, du windiger“! Metzger Hans meinte dazu: „Für dein Saumogn taugns allawei! No, du gschwollkopferter Bauernfünfer, du staubiger Bulldogmißhandler, du grausamer“!

Es gibt scheinbar nicht schöneres für einen Bayern, als beleidigt zu werden, denn sowohl Hans, der Leutebescheißer als auch Sepp, der Berner und Bauernfünfer und Franz Suffbeutel waren in einer Super-Stimmung und lachten
herzhaft. Mein Vater meinte zu mir: „Pass auf Jochen, jetzt mache ich auch mit bei dem Spaß“! Dann sagte er zum Metzger: „Geben Sie mir bitte hundert Gramm von ihrer verfaulten Salami, sie Vollidiot“! Plötzlich lachte keiner mehr und alle sahen meinen Vater an, sogar die alte Frau, die im Laden war. Der Metzger sagte mit finsterem Gesicht: „Schau bloß dass du weidakimmst, du Preissnschädl, du gfotzerter“!

Das habe ich zwar nicht genau verstanden, aber es hörte sich nicht gut an und wir verließen ohne Wurst die Metzgerei. Wahrscheinlich ist „Vollidiot“ eine Beleidigung die die Bayern nicht kennen und deshalb freuen sie sich nicht darüber.

Sonst war es in Bayern sehr schön, besonders die Pommes und das Eis. Ich habe mich sehr gefreut, denn ich durfte abends immer mit vier Jungs aus dem Dorf Fußball spielen. Die bayerischen Jungs sind echt nett, sie ließen mich sogar den Ball holen, wenn er in Nachbarsgarten geflogen war und sagten, das ist eine große Ehre für mich. Als ich den Ball wieder herausgeholt hatte, sagten sie, dass es nicht nur eine große Ehre, sondern auch ein großes Glück für mich war, weil heute scheinbar der Kampfhund nicht zu Hause ist. Das ist doch voll lustig, oder? Ich habe mir extra die Namen der Jungs notiert, damit ich ihnen nach dem Urlaub schreiben kann. Sie heißen Ülcgür, Ferdl, Erdal-Alois und Kilian.

So, das wars.
Ich freue mich schon auf den nächsten Urlaub in Bayern, weil Bayern ist voll cool.
Vorher kaufe ich mir noch ein Wörterbuch.

(via Mail vom Faltentiger)

s+bkerschi 17.12.2007, 14.16 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Autos sind auch nur Menschen....


Autos hupen, auch rote Citroens. Aber nur unser Auto hupt automatisch im 2. Gang. Rückwärtsfahren wird vermieden, wegen Dauerhupens. Im 4. Gang hupt es vermutlich "we will rock you", es ist ja schließlich vom Autoradio geprägt. Frühkindliche Prägungsphase sozusagen, wer mit Rockmusik beim Fahren beschallt wird hupt irgendwann im Takt.

Interessant wie die Passanten gucken, wenn man mit dem selbsthupenden Auto angefahren kommt.

Naja, gleich ist Schluss mit hupig, Dicker, der ADAC darf dich enthupen.

s+bkerschi 24.11.2007, 19.43 | (0/0) Kommentare | TB | PL

2014
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    

Einträge ges.: 1980
ø pro Tag: 0,5
Kommentare: 5040
ø pro Eintrag: 2,5
Online seit dem: 26.11.2003
in Tagen: 3795
____________________________
____________________________





Sabine Kerschbaumer
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
____________________________

Bea:
wow - sieht prima aus! :ok: :ok:
...mehr

Dörte:
:D :D Um am schönsten ist die rosafarbene Z
...mehr

Earny from Earncastle:
das Verkehrsschild ist ja klasse!
...mehr

Tanja:
Ja, der Tag war klasse! Wir haben gestern sch
...mehr

Silvia :
Ich stricke diese Jacke im Moment. Hast du di
...mehr






datenbanklogo.jpg