Blogeinträge (themensortiert)

Thema: stricken

Strickjacke


Leider gibt es kein Tragefoto von der Jacke, da ich heute Fotos machen wollte als das Licht ein wenig besser war und der hausfotograf zu diesem Zeitpunkt ausgeflogen war. Da ich aber im letzten Jahr aus diesem Grund so viele fertiggestellte Teile gar nicht gezeigt habe, habe ich beschlossen, es gibt in diesem Jahr immer Fotos von den fertigen Teilen - wenn auch häufig "Bügelfotos".



Für die Jacke gibt es keine Anleitung, denn ich habe die Jacke als Raglan von oben gearbeitet und den Schnitt selbst erdacht. Auch die Zunahmen für den Raglan habe ich selbst errechnet, da die üblichen "Raglan-von-oben" Schnitte immer zu wenige Raglanreihen haben, sodass entweder die Raglanlinie zu kurz wird oder das jeweilige Modell viel zu weit.

Verstrickt habe ich die Qualität "Color Flow" von der Wollgarnspinnerei Ferner. Das Garn mustert sehr schön wie ich finde und die Farbverläufe sind lang genug für großere Teile. Allerdings werden locker verdrehte Docht-Sockengarne und ich wohl nie wirkliche Freunde weil ich dazu neige, beim schnellen Stricken zwischen das Garn zu stechen. Ich muss also langsam stricken und immer hinsehen ob ich auch den ganzen Faden erwische, was die Strickerei etwas mühsam macht.

Verarbeitet habe ich das Garn mit Nadelstärke 2,75. Trotzdem ich recht fest stricke wäre mit Nadel 3 das Gestrick viel zu locker geworden. Selbst mit 2,75 finde ich das Garn nicht gerade stabil und bin gespannt, ob es beim Tragen sehr pillt.

Ein kleines optisches Highlight mit der Stickmaschine musste auch sein. Den rechten Ärmel ziert ein selbst gesticktes Label. Die Stickdatei von Urban Threads ist eigentlich größer und zeigt vier Wolllieferanten. Ich habe sie einfach geteilt weil die gesamte Datei des Guten zu viel gewesen wäre.



Die Jacke hat einen Reißverschluss, den ich mit der Maschine eingenäht habe. Das hat relativ gut geklappt und ich hoffe, elastisches Gestrick und fester Reißverschluss vertragen sich dauerhaft ohne zu beulen.



Wie immer bei Gestick: Fotografieren ohne Katze geht nicht, denn Eine(r) von den Dreien mogelt sich immer ins Bild.

Bine 12.01.2016, 19.26 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Endlich wieder etwas gestrickt

Auf der Kreativmesse in München habe ich mir Lace-Seidengarn von Zitron gekauft, aus dem etwas ganz Besonderes werden sollte. Das Garn ist so traumhaft weich, die Farben sind so wunderschön; ich bin total verliebt in das Material und auch das Endprodukt.
...weiterlesen

Bine 17.10.2015, 17.27 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Na sowas aber auch....

... da habe ich doch glatt bei Mrs. Figino gewonnen! Ein wunderschönes Strängelchen Wollmeise und ich freue mich wie verrückt!

Mein Tag gestern: ...weiterlesen

Bine 12.08.2015, 09.21 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Das erste Strickstück 2015


Besonders produktiv war ich dieses Jahr stricktechnisch noch nicht, dafür habe ich ja um so mehr genäht. Bei der Jacke bin ich immerhin bei den Ärmeln angekommen und habe die Fertigstellung jetzt fürs erste auf kühlere Tage verschoben.



Größe: 36, Nadel 2


Dafür habe ich wieder richtig Spaß am Socken stricken. Ich glaube diese Socken habe ich vor zwei oder gar drei Jahren begonnen und seither schlummerten sie vor sich hin. Warum nur, das Garn (Opal Nightlife) ist wunderschön und ließ sich prima verstricken. Es gab einen Knoten, aber die Wolle lief danach mustergleich weiter. Das ist ja längst nicht mehr selbstverständlich.

Da in meinem Stash noch eine ganze Umzugskiste und 2 kleinere Plastikboxen Sockenwolle schlummern darf die Lust auf warme Fußkleider erst einmal bleiben. Ich habe schon ein weiteres Paar für Kerschi angeschlagen.

Ganz ehrlich, wenn ich in mein Stashzimmer blicke wird es mir manchmal ein wenig Angst. Da schlummert wirklich Wolle für viele, viele Jahre. Sollte ich weiter so wenig Strickzeit haben, können sich meine Erben noch an bunter Wolle erfreuen. Deshalb trenne ich mich gegen Portoerstattung mal wieder von einer kleinen Kiste Wollreste - wer mag bitte über das Kontaktformular melden. Es sind ein paar Sockenwollreste, einige komplette Knäul Fair Alpaka (schön um die Qualität kennenzulernen), einige komplette Knäul Dale und diverse Pulloverreste. Babymamis oder Restedeckenstrickerinnen können mit den Garnen sicher noch etwas anfangen.

Bine 01.07.2015, 17.00 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Grummel


Nun hatte ich das Rückenteil meiner Jacke fertig und abends wusste ich dann auch, warum ich mich innerlich so gegen das Vorderteil sträubte. Mein Strickerinneninstinkt sagte mir: "Irgendwas KANN da nicht stimmen....". Er hatte recht, leider. Anleitung rausgekramt, überprüft, da stimmt tatsächlich etwas nicht. Sitzt nicht, passt nicht, geht so gar nicht. Wohl auch der Grund warum schon "Teststrickerinnen" das Strickmuster abgeändert haben. Ich treudoofe Strickmustergläubige habe brav nachgestrickt ohne mich weiter durch Korrekturen, Abänderungen etc. zu lesen. Selbst schuld werdet Ihr nun denken, und Ihr habt ja irgendwie recht. Trotzdem fände ich es gut wenn ich nicht erst ganz Ravelry lesen muss damit ich ein Pattern korrekt nacharbeiten kann. Nein, ich trete hier jetzt nicht breit um welches Muster es sich handelt, ich möchte da keinen Ärger auslösen. 

Also habe ich gestern getrennt und erst einmal Frust geschoben. Da ich jetzt Shirts fix selbst nähen kann habe ich einen vor etwa einem Jahr begonnen Socken hervorgekramt und werde den erst einmal fertig stricken. Im Februar soll ja der Winter kommen und meine Sockenschublade benötigt schon lange Nachschub. 

Außerdem gab es heute Wolle bei A**i. Ich habe den Lieblingsmann hinbeordert und er hat mir brav Baumwolle in einer meiner Lieblingsfarben Dunkelcyclam mitgebracht. Da Ulli  den "Raglan von oben"ausgegraben hat, bekam ich Lust, mir eine Jacke als RVO zu stricken und dafür eignet sich diese Baumwolle prima. Vor ein paar Jahren liefen einem die Modelle in jedem zweiten Strickblog über den Weg; momentan strickt fast keiner mehr Pullover nach dem Schnitt.

"The knitters Handy book...." ist eine meiner Strickbibeln und in dieser Reihe gibt es jetzt auch ein Buch für Raglans, die am Halsausschnitt begonnen werden. In dem Buch ist aber nicht nur die Version mit den Raglanärmeln beschrieben. Das Buch zeigt RVOs mit verschiedenen Ärmel- und Kragenformen. Rundpasse, klassischer Raglan oder eingesetzter Ärmel, alles für verschiedene Maschenproben sodass das Nacharbeiten wirklich bequem ist. Zu jeder Schnittform gibt es zwei Modelle an denen man erkennen kann wie der fertige Pulli aussieht. Ich kann das Buch sehr empfehlen, Ihr findet es HIER oder bei anderen Online-Buchhändlern. 

Einen Blogartikel kann ich Euch heute auch noch sehr ans Herz legen: Tina - Tichiro hat 12 Tipps für erfolgreiches bloggen zusammengefasst. Da ich gerade selbst wieder merke wie viele Vorteile bloggen hat und wie viel Spaß es macht kann ich Euch den Artikel sehr empfehlen. Ich war ja auch einige Jahre recht blogmüde, dennoch blieben mir täglich viele Leser erhalten die in den Tiefen meines Blogs nach fertigen Pullovern, Färbe- oder Spinnarbeiten oder Fotos gesucht haben. Das hat mich sehr motiviert wieder regelmäßig zu schreiben, auch wenn heute nicht mehr so viele kommentieren wie noch vor einigen Jahren. Dadurch fehlt etwas Resonanz - es ist halt einfacher ein "like" bei Facebook zu anzuklicken als sich die Mühe zu machen einen Kommentar zu schreiben. Andererseits ist der Blog langlebiger, mein Weblog gibt es jetzt schon seit 11 Jahren und zuvor habe ich bei anderen Anbietern gebloggt. Inzwischen finde ich es selbst sehr interessant nachzulesen was mich vor einigen Jahren bewegt hat, an welchem Pulli ich gerade gestrickt habe und welche Ausflüge wir unternommen hatten. Vielleicht habt Ihr ja auch Lust Euch ein wenig aus dem schnellebigen Facebook und anderen Netzwerken zu lösen und selbst ein Weblog zu führen. Tina erklärt Euch sehr anschaulich wie es geht. 

Bine 22.01.2015, 20.20 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Weihnachtsstrickereien

Psssssssssssst - Weihnachtsüberraschungsgestrick. Bitte nichts verraten wenn Ihr weiterlest! ...weiterlesen

Bine 21.12.2014, 13.08 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Wollhunger gestillt

Der Wollmeisenbesuch hat noch nicht gereicht, um meinen aktuellen Wollhunger zu stillen. Mit Wolle scheint es sich ähnlich zu verhalten wie mit Diäten: Hat man eine Weile gefastet kommt der Heißhunger der schnellstmöglich gestillt werden möchte.

Vor einigen Jahren habe ich noch einen Großteil meiner Garne beim bekannten Onlineauktionshaus bestellt. Inzwischen aber ordere ich einen Großteil meiner Garne bei DaWanda. Hier bekomme ich handgefärbte Garne vieler Färberinnen für Tücher und Accessoires, Wollqualitäten namhafter Firmen (auch solche, die es im Handel nicht mehr gibt) und buntes oder naturbelassenes Spinnradfutter. Beim Stöbern fühle ich mich immer wie im bunten Wollewunderland.

Ganz lange liebäugle ich schon mit den Garnen von LItyarn, die es bei DaWanda sowohl in vielen tollen Naturtönen als auch mit langen Farbverläufen gibt. Letzte Woche konnte ich mich dann nicht mehr beherrschen und habe Material für einen Pullover und für Tücher dort bestellt. Ich hatte länger überlegt, ob ich vielleicht direkt beim Hersteller ordern soll, mich dann aber dagegen entschieden. DaWanda ist so herrlich bequem: Garn aussuchen, Mail der Verkäuferin (die hervorragend Englisch spricht) abwarten, bezahlen via PayPal und vorfreuen :-).

Gestern nun kam mein Paket und was soll ich sagen - es ist einfach nur toll. Rusikal und rauh, aber nachdem ich die Maschenprobe heute gewaschen habe wurde sie deutlich weicher und ist für mich nun sogar auf der Haut tragbar. Die Farbverlaufsgarne haben angenehm lange Verläufe und eignen sich dadurch prima für Tücher oder glatt gestrickte Oberteile. Die Farben sind leuchtend, aber nicht knallig, einfach wunderschön.

Und während ich hier schwärme habe ich bei DaWanda noch Shetlandwolle gefunden. Ich glaube, die muss ich auch noch haben. Nö, da dürft ihr selbst stöbern... nicht dass ihr mir noch alles wegkauft..... nagut, ich will ja nicht so sein: Hier entlang.

Bine 29.09.2014, 18.14 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Sie strickt noch :-)

Nach meinem Frust über Henry musste erst einmal ein "entspannendes" Strickzeug her - etwas, wobei man abschalten kann und nicht nachdenken muss während die Hände die Maschen formen. So zog ist ein Päckchen Zauberball "Durch die Blume" aus meinem Stash. Es stammt aus dem Schoppel-Fabrikverkauf, bei dem ich mich vor einigen Jahren eingedeckte habe und ist (fast) das letzte der damals günstig erworbenen Schoppelgoodies. 

Gestrickt habe ich damit das Tuch "Trillian" von Martina Behm, nach wie vor eines meiner liebsten Tücher aus handgefärbter Wolle oder Garnen mit langem Farbverlauf. Die schmale Lochmusterbordüre am Rand erfordert kaum Aufmerksamkeit und das Tuch wächst so fast von alleine.



Verbraucht habe ich etwa 1,5 Knäul Garn, das in meinem Fall aus 3 Produktionsrestknäulen bestand. Beim Anstricken habe ich nur auf die richtige Farbe, nicht auf den Farbverlauf geachtet, was aber beim fertigen Tuch letztlich gar nicht auffällt.

Jetzt bin ich gerade dabei aus einem alten Opalschätzchen Handstulpen und eine Mütze für meinen Mann zu stricken; die Stulpen sind schon fast fertig. Nebenbei ist auch der Fischerpullver aus Origianl Ganseywolle, ebenfalls für meinen Mann, auf fast 30 Zentimeter angewachsen. Das Muster lässt sich auch sehr intuitiv stricken, sodass der Pulli mein aktuelles Mitnahmeprojekt ist.

Die Wolle geht mir aber sicher nicht aus, denn gestern waren wir noch in Pfaffenhofen. Ich konnte mich nicht beherrschen, all diese schönen Schätze mussten mit:



Und jetzt warte ich noch auf ein Päckchen mit Wolle, die ich via DaWanda geordert habe. Ich bin schon gespannt und berichte... und dann kann der Strickwinter getrost kommen, ich habe sicher genug zu tun und bunt wird dieser Winter auch.

Bine 21.09.2014, 13.17 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Heinrich - Strickfrust


Strickfrust pur - und mehr als das. Henry war bis zur Ärmelteilung + 15 Reihen gediehen. Dann habe ich heute den Pullover im Tageslicht ausgebreitet und wollte mein Werk bewundern. Aber irgendwas war da komisch an den Farbverläufen. Bei der 3. Tasse Kaffee habe ich auch herausgefunden was - und könnte gerade gelinde gesagt k***en. Ich habe statt einem geheatherten Mittelblau ein sattes Dunkelgrün verwendet. Aufgefallen ist mir das natürlich nicht während des Strickens, auch nicht während der Anprobe - NEIN, erst 35 cm und 1,5 Mustersätze, die ja riesig lang sind, später. Meine Strickzeit ist recht begreznt, sprich, ich trenne in den nächsten Tagen mit Biggis Hilfe mindestens 2 Monate Strickzeit wieder auf.

Henry wandert danach erst einmal in den Stash. denn ich könnte im Moment heulen und habe für den Pullover absolut keinen Nerv mehr. So viel Spaß das Muster macht, diesen Frust muss ich zunächst verdauen. Vielleicht im Winter.... oder 2015. Ich habe noch so eine Strickleiche liegen, die Regenbogen-Shadow-Knitting Jacke, bei der ich zu dumm war die Schatten richtig abzuzählen und die deshalb auch getrennt werden musste. Diese Leichen packe ich aber ganz vorne in den "bescheidenen" Stash, denn irgendwann hole ich sie wieder hervor und stricke sie meist recht zügig, fertig. Das kann allerdings Jahre dauern bis ich wirklich Lust habe das Modell ein zweites Mal in Angriff zu nehmen.

Ich geh dann mal weinen - und schlage heute "Filey Rope" aus echter Ganseywolle an. Da muss man nicht so viel zählen und nicht auf Farben achten, vielleicht bin ich wenigstens für diesen Pulli nicht zu doof.....

Bine 02.08.2014, 11.49 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Dale Sapporo 2007


War dieser Pullover eine zähe Angelegenheit - diese lange Strecken in Dunkelblau sind überhaupt nicht mein Ding. Aber jetzt ist er fertig und ich mag den Pulli sehr gerne leiden.



Ich habe den Pullover entgegen der Anleitung ohne Reißverschluss gestrickt - das sieht zwar nicht ganz so sportlich aus, aber ich mag selbst im Winter ungern Kragen, die direkt am Hals anliegen.



Mein Pullover ist auch länger, als in der Anleitung angegeben. Das schulde ich meiner inzwischen doch recht runden Figürlichkeit. Es macht einfach keine schöne Optik, wenn der dunkelblaue Pullover an meiner mobbeligsten Stelle auf eine hellblaue Jeans trifft. Bei meiner Körpergröße ist auch ein längerer Pullover etwas grenzwertig, aber in dem Fall ist es sehr OK.



Verwendet habe ich das Originalgarn "Dale Daletta", verstrickt mit Carbonz in 2,25 und 2,75 . Garn und Anleitung habe ich den Staaten bei Yarnbarn bestellt. Die Lieferung ist immer rasend schnell und den Kits liegen auch Zubehörteile wie Reißverschlüsse und das Dale-Emblem bei.

Als nächstes ist "Heinrich VIII." auf den Nadeln. Ich habe mein Weihnachtsgeld in dieses Kit investiert, das ich seit so vielen Jahren stricken möchte. Fertig sein möchte ich aller - aller - aller spätestens am 10. August, da der Pullover das Geburtsttagsgeschenk meines Mannes wird. Erstmal war ich 2 Abende mit dem Garn von Frau "Voldemort" beschäftigt, das in dicken und dünnen unterschiedlichst schweren Strängen kam. Bei dem Preis sollte man meinen 100 g Stränge ohne Knoten wären selbstverständlich....

Bine 12.05.2014, 18.15 | (6/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
____________________________
Letzte Kommentare
Sabine:
Hallo Bine,das hört sich ja gut anLG Sabine
...mehr
sibille:
... das ist normal. Schau mal, Du hast selbst
...mehr
Sabine:
Ich bin insgesamt 6 mal umgezogen aber abvon
...mehr
Ulli:
Ich bin 2x in meinem Leben umgezogen, das rei
...mehr
Bine:
Wobei die ersten Umzüge meines Lebens dem wac
...mehr
Zufallsspruch:
Die Notwendigkeit deines Läuterungsprozeßes hast du eingeleitet durch die Lebensbeichte, die da spricht: Mea Culpa, noch immer bin ich lediglich ein Mensch!.

(C) Christa Schyboll


powered by BlueLionWebdesign